Stallorder in der Formel 1
Wettbewerbsverzerrung?

Foto: XPB/XPB Images/Press Association Images

Was ist eine Stallorder?

Kurz gesagt ist die Stall-, oder auch Teamorder, eine Methode von Teams im Rennsport, seine für das Team antretenden Fahrer so anzuweisen, dass sie sich gegenseitig auf der Rennstrecke unterstützen oder sogar den Sieg ermöglichen bzw. andere Fahrer behindern.
In den letzten Jahren in der Formel 1 wohl am stärksten bei Team Ferrari und ab und an bei Mercedes vertreten, sorgt eine solche Order für gewaltige Aufreger unter den Zuschauern und Fans, wenn eine solche bemerkt wird, was durch die Übertragung der teaminternen Funkkanäle gar kein Problem mehr darstellt.

Hauptkritikpunkt Wettbewerbsverzerrung

Foto: XPB/XPB Images/Press Association Images

Sollte ein Rennfahrer nicht durch die eigene Leistung, sondern durch ausgiebig geplante Hilfe von außerhalb sein Rennergebnis verbessern, liegt der Vorwurf des legalen Betruges nahe. Sollte ein Fahrer nicht durch seine eigene Arbeit gewinnen und nicht dadurch, dass sein Teamkollege angewiesen wird, ihn vorbei zu lassen?
Unserer Meinung nach: Ja.

Eine derartige Teamorder anzuwenden, um das Team selbst und nicht mehr die einzelnen Fahrer in der Weltmeisterschaft nach vorn zu bringen ist eine veraltete Taktik, die in der aktuellen Zeit keinen Platz mehr hat. Das Team sollte die Fahrer unterstützen und nicht mehr umgekehrt.

Wie verstärkt das Team Red Bull Racing häufiger mal gesagt hat, soll ein Fahrer gewinnen, weil er es verdient. Und wenn der größte Konkurrent der Teamkollege ist, dann sei das so. Dies sorgt immerhin auch für eine deutliche Spannungssteigerung des Rennens und ist für die Zuschauer, die immerhin für den Erfolg der Formel 1 verantwortlich sind, immer noch das beste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.